Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

10 000 Euro für ehrenamtliches Engagement

Der Deutsche Engagementpreis hat mit der Nominierungsphase für das neue Wettbewerbsjahr begonnen. Bis zum 1. Juli können engagierte Menschen oder Organisationen für bundesweiten Preis vorgeschlagen werden.

Das Bundesfamilienministerium und die Generali Deutschland Holding AG ehrt seit 2009 freiwillig Aktive in fünf Kategorien und einer jährlich wechselnden Schwerpunktkategorie.

Eine Jury bestimmt die Gewinnerinnen und Gewinner der verschiedenen Preiskategorien und die 15 Finalisten für den mit 10 000 Euro dotierten Publikumspreis, über den im Oktober online abgestimmt werden kann.

„Sich freiwillig zu engagieren bedeutet, aktiv mitzugestalten und Mitverantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen“, sagt Familienministerin Manuela Schwesig. „Es stärkt den Zusammenhalt zwischen den Generationen und macht das Leben in unserer Gesellschaft lebenswerter.“

Mehr als 10 000 Personen wurden bisher für die Auszeichnung vorgeschlagen und 33 Personen und Projekte mit dem Deutschen Engagementpreis ausgezeichnet. Vorschläge können per Post oder online auf www.deutscher-engagementpreis.de abgegeben werden.

Bildquelle: Marc Darchinger / deutscher-engagementpreis.de

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

EDITORIAL

Terror versus Religion

Arid Uka steigt 2011 in einen Militärbus am Frankfurter Flughafen. Neunmal feuert der Kosovo-Albaner mit einer Pistole auf die Soldaten der US-Luftwaffe, zwei Männer sterben. Es war der erste Mord eines Jihadisten auf deutschem Boden

[...]
IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Die Auseinandersetzung mit religiös begründetem Extremismus ist als gesellschaftliche Aufgabe in den Fokus gerückt. Besonders Jugendliche, die eine Perspektivlosigkeit spüren, sind anfällig für eine fundamentalistische Lesart des Islam.

[...]
Engagement im Fußball

Zwischen Hilfsbereitschaft und Heuchelei

Im deutschen Fußball gibt es viele gemeinnützige Projekte und Stiftungen. Es scheint zum guten Ton zu gehören, dass sich Klubs und Spieler gegen Diskriminierung stark machen und sozial engagieren. Ronny Blaschke fragt nach der Ernsthaftigkeit.

[...]
Straßengezwitscher

Ausgezogen, um aufzuklären

Als im Frühjahr 2015 einige hundert Pegida-Demonstranten versuchen, ein Protestcamp von Geflüchteten vor der Dresdner Semperoper anzugreifen, beginnen Johannes Filous und Alexej Hock live über die dramatischen Szenen zu twittern.

[...]
RECHTSEXTREMISMUS

Was ein NPD-Verbot jetzt noch bringt

Schluss, aus, vorbeiIn Schwerin verlor die rechtsextreme Partei am Wochenende ihre letzte Landtagsfraktion. Umso irritierender ist es, mit welcher Energie ein zweites Verbotsverfahren gegen die notorisch erfolglose NPD vorangetrieben wird.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...