Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Ein doppelter Gewinn

AIAS AOSMAN

Aias Aosman (links) freute sich über sein erstes Tor für Dynamo Dresden. (Foto: © Dehli-News / Dennis Hetzschold)

Anerkennendes Nicken erntete Aias Aosman für seinen ersten Auftritt in Schwarz-Gelb. Im weiten Rund des Dynamo-Stadions machte sich Zufriedenheit breit. Der gebürtige Syrer kickt in der neuen Spielzeit für den ambitionierten Dresdner Traditionsklub. Alles andere als der Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga wäre eine Enttäuschung für den achtmaligen DDR-Meister. Aosman, der von Regensburg an die Elbe gewechselt ist, soll als neuer Spielmacher entscheidend dazu beitragen, erhofft sich die Klubführung vom dribbelstarken Mittelfeldmann.

Auch menschlich ist der 22-Jährige eine Bereicherung für das Team von Trainer Uwe Neuhaus. „Wer ihm nach seinem ersten Tor für Dynamo zujubelt, sollte sich bewusst sein, dass der feine Techniker als Fünfjähriger mit seinen Eltern hier Asyl suchte und zunächst in einem Heim in Bremerhaven unterkam“, verdeutlicht die Sächsische Zeitung in ihrem Aosman-Porträt. Mit seinem Premierentreffer hatte er nicht nur die euphorische Dresdner Fanschar in kollektiven Jubel versetzt, sondern auch den Torreigen eröffnet, der zum ersten Saisonsieg führte.

Während der andauernden asylkritischen Pegida-Proteste in der sächsischen Landeshauptstadt sind immer wieder Diskussionen um sympathisierende Dynamo-Fans laut geworden, die sich in Vereinskluft unter die Demonstranten mischten und an vorderster Front mitgrölten. Auch die neuerlichen Proteste vor der Zeltstadt und die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sind Aosman nicht verborgen geblieben, auch wenn er sich im Gespräch mit der Sächsischen Zeitung nicht dazu äußern wollte.

Erst am Dienstag nahm der ehemalige Bundesligaprofi Hans Sarpei die aktiven Sportler in die Pflicht, sich zu Rassismus, Flüchtlingen oder Notunterkünften zu äußern, weil ihnen alle fünf Minuten eine Kamera oder ein Mikrofon vor die Nase gehalten werde. Außerdem kritisierte er die Vereine für ihren zaghaften Umgang mit gesellschaftlichen Themen. Ähnlich äußerte sich WM-Held Jérôme Boateng im Couragiert-Interview Anfang des Jahres. Die Welt kann auch Aosman nicht verändern, aber vielleicht den einen oder anderen zum Nachdenken bringen.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlkampfzeit

Ostsee-Punks: Mucke, Party, Politik

Eineinhalb Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern steckt der politische Wettstreit im Sommerloch. Obendrein drängen AfD und NPD in das Schweriner Schloss. Heimatverbundene Künstler starten eine Gegenoffensive.

[...]
Christopher Street Day

„Mehr als nur eine sexuelle Orientierung“

Bisher war es der kleinste Christopher Street Day (CSD) in der Bundesrepublik, inzwischen ist es die einzige Parade in einer Kleinstadt. Entgegen aller Widerstände und Belästigungen von Neonazis wurde der CSD in Pirna größer und politischer.

[...]
Sinti und Roma

Ein Archiv gegen das Vergessen

Über die Geschichte der Sinti und Roma ist wenig bekannt, dennoch halten sich viele Klischees und Vorurteile hartnäckig. Nun entsteht ein umfangreiches Archiv, das besonders weibliche Aktivistinnen in den Fokus der Aufmerksamkeit rückt.

[...]
BETEILIGUNG

„Wer sich überlegen fühlt, hört nicht zu“

Warum sollte man sich am politischen Alltag beteiligen und vor allem: wie? Ein Hinterhof-Gespräch mit Ex-Piraten-Chefin Marina Weisband, die die große Bühne verlassen hat, und Diana Kinnert, hoffnungsvolles Talent in der Kanzlerpartei CDU.

[...]
Patrick Dahlemann

„Wir dürfen nicht immer rumheulen“

Patrick Dahlemann sitzt seit 2014 für die SPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern. Mit 27 ist er einer der jüngsten im Schweriner Schloss. Bundesweit bekannt wurde er mit seiner flammenden Rede auf einer NPD-Bühne.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...