Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

"Ein herrlicher Schabernack"

Kiki Klugscheißer und der Grafikhool: eine linguistische Eingreiftruppe. (Foto: Peter van Heesen)

Was unternimmt man gegen Internethass? Ironie und Provokation sind zweifellos eine aussichtsreiche Möglichkeit, dazu ein modernes Auftreten. Ein Aufeinandertreffen mit den „Hooligans gegen Satzbau“ – eine Graswurzelbewegung, die weiter wächst.

Dieser Text ist eine kostenlose Leseprobe aus dem neuen Couragiert-Magazin. Damit Sie ab sofort keine Ausgabe mehr verpassen, empfehlen wir Ihnen ein Abonnement - Print oder digital.

Ein dunkler, verlassener S-Bahnhof in Berlin – irgendwo zwischen Spandau und Köpenick. Die Masken sitzen straff, am weißen Stoff treten einzelne Gesichtspartien hervor. Nur ein schmaler Schlitz zeigt die grimmigen Augen. Die Szenerie wirkt provokant, in gewisser Weise angsteinflößend. Doch Grund zur Sorge gibt es eigentlich nicht. Die „Hooligans gegen Satzbau“ haben für sich eine ziemlich präzise Beschreibung gefunden: ein Online-Nachhilfeinstitut für meinungsmanipulierende, aufrechtdeutsche Stimmungsmacher. Aber der Reihe nach: Kiki Klugscheißer und der Grafikhool, die Avatar-Namen der zwei Initiatoren, sind eine linguistische Eingreiftruppe, die plumpe Fehltritte im Netz aufspüren und sprachlich korrigieren.

Ihr einprägsames Äußeres haben die selbsternannten Hooligans, die mit dem rowdyhaften Fußballanhang nichts gemein haben, aus einer längst vergangenen Epoche adaptiert, umgedeutet und perfektioniert. Ein weißer Kreis auf rotem Grund ziert ein schwarzes Häkchen. Die Gründungsgeschichte ist einigermaßen kurz, dafür aber recht prägend. Als sich im Oktober 2014 3000 Randalierer unter dem Namen „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) am Kölner Hauptbahnhof versammelten und die Rheinmetropole in ein wahres Schlachtfeld verwandelten, ging bei vielen die Angst um. Der Männerpulk: eine Mischung aus gewaltaffinen Fußballfans und Neonazi-Milieu, häufig kahlrasiert und breitschultrig. Im Netz gingen die Diskussionen weiter – hasserfüllt und rassistisch.

Anfangs hätten Kiki und Grafik, noch unter Klarnamen kommentiert, bis die Drohungen zu viel und zu heftig wurden. Andererseits habe es auch viele motivierende Momente gegeben. Beide gingen wenig später in den Untergrund des Aktiv-Seins, um zwar anonym, aber weiterhin ein Gegenpol zu sein – die Netzguerilla war geboren. „Wir haben schnell festgestellt, dass Argumente wenig bringen, aber sich bei der deutschen Möchtegern-Elite haarsträubende Rechtschreibfehler einschleichen.“ Die Sprachkultur sei das erste, was die Internet-Hetzer in einer hitzigen Diskussion nicht mehr ganz so genau nehmen – gewichtiger ist es doch, die eigene Position mit möglichst vielen Versalien und Satzzeichen herauszuheben. Anfangs haben sich die „Hooligans“ rhetorische Perlen ... [weiterlesen]

Die komplette Geschichte über die „Hooligans gegen Satzbau“ und was Engagierte gegen den Hass im Netz tun, lesen Sie in der neuen Ausgabe des Couragiert-Magazins.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Der Islam ist für viele zum Feindbild geworden. Hatice Durmaz ist gläubige Muslima und weiß um die Kontroversen. Die Diskussion allerdings ist ihr zu laut: Nicht die Religion habe ein Problem mit Terrorismus, sondern die ganze Gesellschaft.

[...]
Editorial

Wie hast duʼs mit der Religion?

20 Millionen Muslime leben in Deutschland – schätzt der Durchschnittsbürger. Tatsächlich aber sind es weniger als fünf Millionen, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verdeutlicht. Dennoch ist der Islam zum Feindbild geworden.

[...]
Defend Europe

Rechtsextremisten auf hoher See

Mit einem eigenen Schiff wollen sie in See stechen, um vor der lybischen Küste auf Patrouille zu gehen. Über 100 000 Euro hat die Identitäre Bewegung dafür auf einer Crowdfunding-Plattform zusammengesammelt.

[...]
VOLKS-VETO

Wie die CDU über sich hinauswächst

Ein Jahr ist es nun her: Mit dem Vorschlag zur Einführung von fakultativen Referenden sorgte die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag für eine handfeste Überraschung. Aber wie ernst meint es die Union tatsächlich?

[...]
Verständigung

Die Brücke ist eingestürzt

Schocknachricht aus dem Elbflorenz: In der vergangenen Woche entschieden Kuratorium und Vorstand der Brücke/Most-Stiftung, das operative Geschäft der Stiftung zum Jahresende einzustellen. Was das bedeutet? Nachruf eines Weggefährten.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...