Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Wenn die Filterblase platzt

Shai Hoffmann tingelt mit einem ausrangierten Doppeldeckerbus durch die Republik. (Foto: Peter van Heesen)

Eine Woche vor der Bundestagswahl fährt Shai Hoffmann mit einem Dutzend Aktivisten und in einem roten Doppeldeckerbus durch deutsche Landstriche, so der Plan. Er will Menschen treffen, die sich nicht mehr ernstgenommen fühlen, und vor allem eins: ihnen zuhören.

Mit der Frage nach seiner Telenovela-Vergangenheit hat Shai Hoffmann irgendwie gerechnet – seine Mimik schwankt zwischen Schmunzeln und Augenrollen. Vor seinem BWL-Studium stand der heute 35-Jährige für GZSZ oder Verliebt in Berlin vor der Kamera, häufig in kleineren Gastrollen. In der ARD-Vorabendserie Verbotene Liebe spielte Hoffmann ein Jahr die Rolle des Fabian Brandner, ein junger, ambitionierter Künstler, der wegen familiärer Streitigkeiten schließlich nach Australien auswandert. Danach kehrt auch Hoffmann der Schauspielerei den Rücken, ging 2009 zum Radio und gründete eine eigene Plattenfirma. Mittlerweile versteht er sich selbst als Social Entrepenuer, als Unternehmer mit sozialer Vision. Vor vier Jahren übernahm Hoffmann ein nachhaltiges Schuhprojekt von seinem Freund Van Bo Le-Mentzel, eines deutschen Architekten, der mit Hartz-IV-Designermöbeln bekannt wurde.

Shai Hoffmann vertreibt Sneaker und Rucksäcke, die aus Bio-Baumwolle gefertigt und auch fair trade gehandelt werden, ist außerdem Fachmann für Crowdfunding, Dozent an der Hochschule, Facebook-Blogger und hält Vorträge. Im Bundestagswahljahr hat er sich eine besondere Aufgabe gestellt: Mitte September will der Berliner mit einem alten, ausrangierten Doppeldeckerbus aus den Siebzigern durch kleinere Städtchen tingeln, um sich auf den Märkten über Wünsche, Hoffnungen oder Befürchtungen der Menschen dort zu unterhalten. 1600 Kilometer in 14 Tagen heißt die Vorgabe, Apolda, Kassel, Dortmund oder Neuruppin die Stationen. Mit dem Aufkommen von Pegida und der AfD gab und gibt es immer wieder neue Versuche, diejenigen, die sich abgehängt fühlen, zu verstehen und mit ihnen einen Dialog zu finden – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg … [weiterlesen]

Wie die Idee zur Bustour entstand und warum Shai Hoffmann einen Teil seiner Gefährten gar nicht persönlich kennt, lesen Sie in der neuen Ausgabe des Couragiert-Magazins.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Der Islam ist für viele zum Feindbild geworden. Hatice Durmaz ist gläubige Muslima und weiß um die Kontroversen. Die Diskussion allerdings ist ihr zu laut: Nicht die Religion habe ein Problem mit Terrorismus, sondern die ganze Gesellschaft.

[...]
Editorial

Wie hast duʼs mit der Religion?

20 Millionen Muslime leben in Deutschland – schätzt der Durchschnittsbürger. Tatsächlich aber sind es weniger als fünf Millionen, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verdeutlicht. Dennoch ist der Islam zum Feindbild geworden.

[...]
Defend Europe

Rechtsextremisten auf hoher See

Mit einem eigenen Schiff wollen sie in See stechen, um vor der lybischen Küste auf Patrouille zu gehen. Über 100 000 Euro hat die Identitäre Bewegung dafür auf einer Crowdfunding-Plattform zusammengesammelt.

[...]
VOLKS-VETO

Wie die CDU über sich hinauswächst

Ein Jahr ist es nun her: Mit dem Vorschlag zur Einführung von fakultativen Referenden sorgte die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag für eine handfeste Überraschung. Aber wie ernst meint es die Union tatsächlich?

[...]
Verständigung

Die Brücke ist eingestürzt

Schocknachricht aus dem Elbflorenz: In der vergangenen Woche entschieden Kuratorium und Vorstand der Brücke/Most-Stiftung, das operative Geschäft der Stiftung zum Jahresende einzustellen. Was das bedeutet? Nachruf eines Weggefährten.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...