Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Abstimmung zur Google Impact Challenge

3,75 Millionen Euro

210 Projekte haben es in die Endauswahl geschafft. (Foto: Patrick Lauke / flickr.com, Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0)

3,75 Millionen Euro hat Googles philanthropischer Zweig im vergangenen September für Vereine und gemeinnützige Organisationen ausgelobt. Über 2200 Projekte hatten sich nach Angaben des Unternehmens für die Impact Challenge beworben, die eine üppige Unterstützung verspricht. Nun können die Internetnutzer bis zum 24. Februar darüber entscheiden, welche Projekte mit den Geldern bedacht werden sollen, um ihre digitale Idee in die Tat umsetzen zu können.

Dafür hat eine Jury insgesamt 200 regionale Projekte ausgewählt - vom Fußballklub über den Schülerrat bis hin zum Seniorenverein. Außerdem stehen zehn sogenannte Leuchtturmprojekte zur Auswahl, die auf eine halbe Million Euro hoffen. Abgestimmt werden kann online oder am Berliner Hauptbahnhof. Dort hat Google eine „Live-Abstimm-Station“ aufgebaut.

Jeweils drei Stimmen können für lokale Projekte abgegeben werden. Die Top 100 erhalten jeweils 10 000 Euro, um ihr Vorhaben Realität werden zu lassen. Für das favorisierte Leuchtturmprojekt darf nur einmal abgestimmt werden. Die zehn Finalisten erhalten in jedem Fall 250 000 Euro.

Diese zehn Leuchtturmprojekte hoffen auf 500 000 Euro:

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

WÜRZBURG

Besser gemeinsam

In Würzburg gibt es eine von bundesweit 261 „Partnerschaften für Demokratie“. Zivilgesellschaft und Verwaltung sollen so enger zusammenarbeiten. Die Zahl der Anträge nimmt jedes Jahres zu und die Entscheidung wird immer schwieriger.

[...]
KOLUMNE NHI LE

Rassismus - das Problem der anderen

„Oh Gott, voll schlimm!! Wir sind doch alle Menschen“ wird es mir in die Timeline gespült. Der geteilte Beitrag handelt von einem rassistischen Vorfall in den USA. In einem Geschäft wurden zwei schwarze Frauen wegen ihrer Hautfarbe für Diebe gehalten.

[...]
Ressourcen

Zweiter Engagementbericht – die Ergebnisse

Der Zweite Engagementbericht betont sehr deutlich die Grundprinzipien des bürgerschaftlichen Engagements: Es ist freiwillig, unentgeltlich, gemeinwohlbezogen, öffentlich und gemeinschaftlich.

[...]
IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Für Frauen war Feministinsein lange kein Kompliment, heute ist es angesagt und kommerzialisiert. Dabei wäre eine ernsthafte Diskussion nötig – gerade jetzt, wo Feminismus und Gender am rechten Rand offensichtlich zum Feindbild geworden sind.

[...]
Editorial

Weniger witzig, sondern ernst

Der Trump-Clan versteht eines exzellent – die Inszenierung. „Ich glaube, ich bin Feministin, ich glaube an Gleichstellung der Geschlechter“, gestand Amerikas Präsidententochter Ivanka Trump bei ihrem G20-Frauengipfel-Kurzauftritt in Berlin.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...