Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Vertauschte Zahlen: Stimmungsmache gegen Asylhilfe

POPULISMUS

Große und kleine Anfragen sind das schärfste Schwert der Oppositionsfraktionen. Das macht sich nun auch die Alternative für Deutschland zu Nutze, die inzwischen in zehn Landtagen sitzt. In einer jüngst veröffentlichten kleinen Anfrage der sächsischen AfD wollte ihr Abgeordneter André Barth wissen, in welcher Höhe Flüchtlingsinitiativen von der Staatsregierung unterstützt worden sind. Die zuständige Ministerin Petra Köpping (SPD) lieferte prompt eine 23 Seiten lange Auflistung, die alle Antragssteller (!) aus dem vergangenen Jahr enthält.

Im August 2015 beschloss das Kabinett die Richtlinie der „Integrativen Maßnahmen“. Sachsens Kommunen und gemeinnützige Organisationen sollten so die Möglichkeit bekommen, „in ihrem Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie bei der Förderung der Potenziale der Personen mit Migrationshintergrund unterstützt zu werden“. Dem Ministerium gingen eine Vielzahl an Anträgen zu, die zusammengerechnet ein Volumen von 29 Millionen Euro hatten. Bewilligt worden sind letztlich 6,8 Millionen Euro, ausgezahlt wurde bisher gut die Hälfte.

Ein Fakt, den die AfD – bewusst oder unbewusst – unterschlägt. Fraktionsmitglied André Barth bewertete die Antwort auf seine kleine Anfrage folgendermaßen: „Eine kleine Anfrage von mir, lässt den Grund des unter dem Asyldeckmantel versteckten Migrationshypes leicht erklären. Wer sich nach dem Summieren der Beträge noch nicht genug Aufregung verschafft hat, kann gern die ‚Maßnahmenbezeichnung‘ noch einmal lesen“. Was Barth in diesen Zeilen vergisst zu erwähnen ist, dass es sich dabei eben nicht um die bewilligten Summen handelt, sondern um die Höhe der beantragten Zuwendungen.

Auf Couragiert-Nachfrage bestätigte das zuständige Ministerium, dass die fehlende Anlage, die sogar im Antwortschreiben erwähnt wird, schlicht und ergreifend vergessen wurde. Sie wurde in der Zwischenzeit nachgeliefert. Beirren lässt sich die sächsische AfD-Fraktion, die sonst auf eine ordnungsgemäße Recherche pocht und den Begriff der Pinocchio-Presse propagiert, allerdings nicht. Die aktualisierte Antwort des Ministeriums wurde von der AfD bisher nicht übernommen, obwohl sie ihr ebenfalls vorliegt. Ob es eine Richtigstellung der Fraktion gibt, bleibt also offen.

Auch die fremdenfeindliche Initiative „Ein Prozent für unser Land“ äußerte sich zu der kleinen Anfrage, im Ton allerdings deutlich schärfer. Auf dem Internetauftritt heißt es dazu: „Skandal in Sachsen: Asylindustrie kassiert 29 Millionen“. Sogar von Bestechung ist die Rede. Dieses Beispiel macht einmal mehr deutlich, wie Halbwahrheiten gestreut werden. Auch in den sozialen Medien macht die Meldung seit Dienstagfrüh die Runde und wird entsprechend heftig diskutiert.

Erst vor eineinhalb Wochen machte die AfD-Fraktion in Sachsen mit einer anderen Anfrage von sich Reden: In 630 zum Teil absurden Fragen wollte sie die Funktion des Öffentlichen Rundfunks erklärt haben. Kritiker sagen, dass die Partei mit ihrem Vorgehen die politische Arbeit lähme.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

WÜRZBURG

Besser gemeinsam

In Würzburg gibt es eine von bundesweit 261 „Partnerschaften für Demokratie“. Zivilgesellschaft und Verwaltung sollen so enger zusammenarbeiten. Die Zahl der Anträge nimmt jedes Jahres zu und die Entscheidung wird immer schwieriger.

[...]
KOLUMNE NHI LE

Rassismus - das Problem der anderen

„Oh Gott, voll schlimm!! Wir sind doch alle Menschen“ wird es mir in die Timeline gespült. Der geteilte Beitrag handelt von einem rassistischen Vorfall in den USA. In einem Geschäft wurden zwei schwarze Frauen wegen ihrer Hautfarbe für Diebe gehalten.

[...]
Ressourcen

Zweiter Engagementbericht – die Ergebnisse

Der Zweite Engagementbericht betont sehr deutlich die Grundprinzipien des bürgerschaftlichen Engagements: Es ist freiwillig, unentgeltlich, gemeinwohlbezogen, öffentlich und gemeinschaftlich.

[...]
IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Für Frauen war Feministinsein lange kein Kompliment, heute ist es angesagt und kommerzialisiert. Dabei wäre eine ernsthafte Diskussion nötig – gerade jetzt, wo Feminismus und Gender am rechten Rand offensichtlich zum Feindbild geworden sind.

[...]
Editorial

Weniger witzig, sondern ernst

Der Trump-Clan versteht eines exzellent – die Inszenierung. „Ich glaube, ich bin Feministin, ich glaube an Gleichstellung der Geschlechter“, gestand Amerikas Präsidententochter Ivanka Trump bei ihrem G20-Frauengipfel-Kurzauftritt in Berlin.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...