Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Wie der Hass im Netz ausufert

Editorial

Was begegnet einem nicht alles in den Untiefen des WWW, welches früher noch als gesellschaftliche Errungenschaft umjubelt wurde: Geflüchtete sollen Pferde gestohlen und gegessen haben, woanders ist die Rede vom „schwarzen Hitler aus Washington“. Videos kreisen, die beweisen wollen, dass das Berliner Lkw-Attentat gar keins gewesen ist. Eine verstörende Fotomontage zeigt eine abgemagerte Frau, die eine Schärpe trägt, auf der „Miss Auschwitz-Wahl 1943“ steht. Es ist selbstverständlich kein repräsentatives Abbild, dennoch würdelos und abstoßend. Das Internet ist voll davon – voll von Häme, Hass und Lügen. Die wütenden Seelen glauben anscheinend: Hier bin ich Mensch, hier darf ich sein. Sie fühlen sich mächtig und gewissermaßen als Rebellen, die sich im Netz austoben und die das äußern, was sich andere nicht trauen würden – ohne Reglement und Gesetze.

Hate Speech ist in den letzten drei, vier Jahren zum echten Problem geworden. „Das Internet stellt uns als Gesellschaft in Frage“, sagen die „Hooligans gegen Satzbau“, zwei Online-Aktivisten, die sich mit dem ausufernden Internethass auseinandersetzen. Gerade rassistische Kommentare tauchen inzwischen nahezu überall auf und offenbaren persönliche Abgründe. „Entmenschlicht“ sei die Kommunikation auf Facebook, erklärt der Psychologe Oliver Decker. Aber nicht nur die Social-Media-Plattformen haben fortdauernd mit Hassbotschaften zu kämpfen, Journalisten oder Hilfsinitiativen sind diesem Phänomen genauso ausgesetzt. Beleidigungen werden heute schneller getippt als gesprochen. In der virtuellen Anonymität verlieren viele jedweden Scham und legen ihre Hemmungen ab. Und die Betroffenen schwanken zwischen Ignorieren, Löschen und Antworten.

Zu guter Letzt – es wird Ihnen sicher schon aufgefallen sein: Gemeinsam mit der Agentur STAWOWY haben wir dem Magazin ein verändertes Aussehen gegeben. Ich bin ehrlich gespannt, wie es Ihnen gefällt. Vor allem aber wünsche ich Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre!

In vier Ausgaben pro Jahr bietet Ihnen das Couragiert-Magazin praxisnahe Tipps, neue Impulse und Erfahrungsberichte, die bürgerschaftliches Engagement unterstützen.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Ultranationalisten

Was hinter den „Grauen Wölfen“ steckt

Es war ein Zeichen mit Symbolkraft: Beim Wahlkampfauftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu Anfang März wurde aus den jubelnden Massen heraus der Gruß der „Grauen Wölfe“ gezeigt. Doch was ist das für eine Bewegung?

[...]
Ausschreibung

Couragiert-Magazin besetzt Redakteursstelle

In eigener Sache: Sie wollen authentische Texte über Engagierte und ihre Arbeit verfassen? Sie sind anspruchsvoll, hoch motiviert, kommunikativ und kreativ? Die Couragiert-Redaktion sucht zum baldmöglichsten Zeitpunkt Unterstützung.

[...]
IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Hate Speech ist in den letzten drei, vier Jahren zum echten Problem geworden. Gerade rassistische Kommentare tauchen inzwischen nahezu überall auf und offenbaren persönliche Abgründe. Was Engagierte dagegen unternehmen.

[...]
Selbstbestimmung

Deutschland, deine Demokratie

Anfang des Jahres hat einer, der sich selbst zur Elite zählt, einen Appell veröffentlicht, einen Weckruf: Stephen Hawking. Den Astrophysiker treiben der Brexit und die US-Wahl um. Ob die Politik trotz allem in sich geht, bleibt mehr als fraglich.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...