Aktuelles Magazin

von Redaktion

Gescheitertes NPD-Verbot: Reaktionen im Netz

Urteilsspruch

Die NPD selbst feierte das Urteil als „Sieg!!!!!!“ (Foto: Michaela / flickr.com, Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0)

Einen Tag ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nun alt. Bereits zum zweiten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik entschieden sich die Karlsruher Richter gegen ein Verbot der NPD. Verfassungsfeindlich sei die Partei durchaus, erklärte Präsident Andreas Voßkuhle in seinem Urteilsspruch, politisch sei sie aber inzwischen zu unbedeutend. Deutschlands oberster Richter hatte ein Parteienverbot bereits vorab als „scharfes Schwert“ definiert, das mit Bedacht geführt werden müsse. Auch Rechtsextremismusforscher ahnten schon, dass der momentane Zustand der NPD, die einst in mehreren Landtagen saß, für ein Verbot nicht ausreichen werde.

Schon im September des vergangenen Jahres bewerte Couragiert-Kolumnist und Politikprofessor Thomas Grumke das Verbotsverfahren folgendermaßen: „Angenommen, es kommt tatsächlich zu einem Verbot der Partei, fällt zumindest die Wahlkampfkostenerstattung in Höhe von 1 bis 1,5 Millionen Euro pro Jahr weg – das entspricht den Kosten für den Bau von 250 Meter neuer Autobahn (ohne Brücken und Tunnel). Die Frage, warum die NPD in demokratischen Wahlen die Stimmen bekommen hat, die erst zu dieser Erstattung ermächtigen, ist damit nicht geklärt.“

Auseinandersetzung hat erst begonnen

Über die Folgen des neuerlichen Urteils herrscht Uneinigkeit. Während die NPD selbst die Entscheidung des Gerichts in den sozialen Netzwerken als „Sieg!!!!!!“ feierte, äußerten Anti-Rechts-Initiativen Bedauern. Die Politik hingegen setzt in der künftigen Auseinandersetzung auf eine starke Zivilgesellschaft. Couragiert-Online fasst die Reaktionen zusammen.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Vincent Kokert, sagte: „Wir müssen das Urteil akzeptieren, auch wenn wir uns ein anderes Ergebnis gewünscht hätten. Immerhin ist diese Rechtsfrage jetzt abschließend geklärt. Nun gilt es, allen Feinden der Demokratie inhaltlich und politisch zu begegnen.“

Ähnlich enttäuscht äußerte sich der Sprecher gegen Rechtsextremismus der niedersächsischen SPD-Fraktion, Michael Höntsch: „Das Urteil ist zu akzeptieren, aber schwer zu verdauen. Ich halte es nunmehr für geboten, dass der Gesetzgeber Regelungen schafft, die NPD zukünftig von der Parteienfinanzierung auszuschließen.“

Sachsens Grünen-Vorsitzender Jürgen Kasek ist hingegen anderer Meinung und schrieb auf Facebook: „Die Entscheidung ist richtig. Die Auseinandersetzung mit Verfassungsfeinden, alten und neuen Rechten findet nicht mit Verboten statt sondern mit einer rechtsstaatlichen Auseinandersetzung. Und diese Auseinandersetzung hat gerade erst begonnen.“

„Verfassungsfeindlich, aber irrelevant?“

Viele Fachpolitiker, die in den einzelnen Ländern Strategien im Umgang mit der rechtsextremen Szene erarbeiten, und zivilgesellschaftliche Initiativen äußerten sich in den sozialen Netzwerken:

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

KOLUMNE NHI LE

Rassismus - das Problem der anderen

„Oh Gott, voll schlimm!! Wir sind doch alle Menschen“ wird es mir in die Timeline gespült. Der geteilte Beitrag handelt von einem rassistischen Vorfall in den USA. In einem Geschäft wurden zwei schwarze Frauen wegen ihrer Hautfarbe für Diebe gehalten.

[...]
Ressourcen

Zweiter Engagementbericht – die Ergebnisse

Der Zweite Engagementbericht betont sehr deutlich die Grundprinzipien des bürgerschaftlichen Engagements: Es ist freiwillig, unentgeltlich, gemeinwohlbezogen, öffentlich und gemeinschaftlich.

[...]
IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Für Frauen war Feministinsein lange kein Kompliment, heute ist es angesagt und kommerzialisiert. Dabei wäre eine ernsthafte Diskussion nötig – gerade jetzt, wo Feminismus und Gender am rechten Rand offensichtlich zum Feindbild geworden sind.

[...]
Editorial

Weniger witzig, sondern ernst

Der Trump-Clan versteht eines exzellent – die Inszenierung. „Ich glaube, ich bin Feministin, ich glaube an Gleichstellung der Geschlechter“, gestand Amerikas Präsidententochter Ivanka Trump bei ihrem G20-Frauengipfel-Kurzauftritt in Berlin.

[...]
Ultranationalisten

Was hinter den „Grauen Wölfen“ steckt

Es war ein Zeichen mit Symbolkraft: Beim Wahlkampfauftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu Anfang März wurde aus den jubelnden Massen heraus der Gruß der „Grauen Wölfe“ gezeigt. Doch was ist das für eine Bewegung?

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...