Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Ausgezogen, um aufzuklären

Straßengezwitscher

Im Oktober dieses Jahres richten Johannes Filous und Alexej Hock ihren ersten Kongress aus. (Foto: PR)

Als im Frühjahr 2015 einige hundert Pegida-Demonstranten versuchen, ein Protestcamp von Geflüchteten vor der Dresdner Semperoper anzugreifen, beginnen Johannes Filous und Alexej Hock live über die dramatischen Szenen zu twittern. Seitdem berichten die beiden Studenten auf dem Kurznachrichtendienst als „Straßengezwitscher“ über rechtsextreme Demonstrationen und rassistische Übergriffe in Sachsen - Freital, Meißen, Heidenau, Clausnitz oder Dresden.

Über 5500 Tweets sind in den letzten eineinhalb Jahren zusammengekommen. Oft waren sie schneller als andere Medien. Der Twitterkanal entwickelte sich infolgedessen zu einer der wichtigsten Informationsquellen und wurde mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet.

Mittlerweile gibt es kleine Redaktionen in Dresden, Leipzig und Chemnitz, um die Netzgemeinde über gesellschaftliche Entwicklungen zu informieren. „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen nicht unwidersprochen und unentdeckt verbreitet werden“, erklären die Macher. Auch ein Verein wurde gegründet, um „die unabhängige und zeitnahe Berichterstattung von aktuellen Ereignissen zu ermöglichen und das bürgerliche Engagement für die Demokratie zu fördern“.

Im Oktober dieses Jahres richten Filous und Hock zudem ihren ersten Kongress aus. Unter der Überschrift „2gather – gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ laden sie in die sächsische Landeshauptstadt. Zum Kreis der Referenten gehört auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

„Der Kongress thematisiert die Rolle der Zivilgesellschaft, der Kunst, des Journalismus und der Politik im Umgang mit rechtspopulistischen und -radikalen Bewegungen“, so die Veranstalter. Über zwei Tage finden dazu im Festspielhaus Hellerau verschiedene Podiumsdiskussionen und Workshops statt. Es werden gut 200 Gäste erwartet.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Der Islam ist für viele zum Feindbild geworden. Hatice Durmaz ist gläubige Muslima und weiß um die Kontroversen. Die Diskussion allerdings ist ihr zu laut: Nicht die Religion habe ein Problem mit Terrorismus, sondern die ganze Gesellschaft.

[...]
Editorial

Wie hast duʼs mit der Religion?

20 Millionen Muslime leben in Deutschland – schätzt der Durchschnittsbürger. Tatsächlich aber sind es weniger als fünf Millionen, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verdeutlicht. Dennoch ist der Islam zum Feindbild geworden.

[...]
Defend Europe

Rechtsextremisten auf hoher See

Mit einem eigenen Schiff wollen sie in See stechen, um vor der lybischen Küste auf Patrouille zu gehen. Über 100 000 Euro hat die Identitäre Bewegung dafür auf einer Crowdfunding-Plattform zusammengesammelt.

[...]
VOLKS-VETO

Wie die CDU über sich hinauswächst

Ein Jahr ist es nun her: Mit dem Vorschlag zur Einführung von fakultativen Referenden sorgte die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag für eine handfeste Überraschung. Aber wie ernst meint es die Union tatsächlich?

[...]
Verständigung

Die Brücke ist eingestürzt

Schocknachricht aus dem Elbflorenz: In der vergangenen Woche entschieden Kuratorium und Vorstand der Brücke/Most-Stiftung, das operative Geschäft der Stiftung zum Jahresende einzustellen. Was das bedeutet? Nachruf eines Weggefährten.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...