Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Ausgezogen, um aufzuklären

Straßengezwitscher

Im Oktober dieses Jahres richten Johannes Filous und Alexej Hock ihren ersten Kongress aus. (Foto: PR)

Als im Frühjahr 2015 einige hundert Pegida-Demonstranten versuchen, ein Protestcamp von Geflüchteten vor der Dresdner Semperoper anzugreifen, beginnen Johannes Filous und Alexej Hock live über die dramatischen Szenen zu twittern. Seitdem berichten die beiden Studenten auf dem Kurznachrichtendienst als „Straßengezwitscher“ über rechtsextreme Demonstrationen und rassistische Übergriffe in Sachsen - Freital, Meißen, Heidenau, Clausnitz oder Dresden.

Über 5500 Tweets sind in den letzten eineinhalb Jahren zusammengekommen. Oft waren sie schneller als andere Medien. Der Twitterkanal entwickelte sich infolgedessen zu einer der wichtigsten Informationsquellen und wurde mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet.

Mittlerweile gibt es kleine Redaktionen in Dresden, Leipzig und Chemnitz, um die Netzgemeinde über gesellschaftliche Entwicklungen zu informieren. „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen nicht unwidersprochen und unentdeckt verbreitet werden“, erklären die Macher. Auch ein Verein wurde gegründet, um „die unabhängige und zeitnahe Berichterstattung von aktuellen Ereignissen zu ermöglichen und das bürgerliche Engagement für die Demokratie zu fördern“.

Im Oktober dieses Jahres richten Filous und Hock zudem ihren ersten Kongress aus. Unter der Überschrift „2gather – gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ laden sie in die sächsische Landeshauptstadt. Zum Kreis der Referenten gehört auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

„Der Kongress thematisiert die Rolle der Zivilgesellschaft, der Kunst, des Journalismus und der Politik im Umgang mit rechtspopulistischen und -radikalen Bewegungen“, so die Veranstalter. Über zwei Tage finden dazu im Festspielhaus Hellerau verschiedene Podiumsdiskussionen und Workshops statt. Es werden gut 200 Gäste erwartet.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

WÜRZBURG

Besser gemeinsam

In Würzburg gibt es eine von bundesweit 261 „Partnerschaften für Demokratie“. Zivilgesellschaft und Verwaltung sollen so enger zusammenarbeiten. Die Zahl der Anträge nimmt jedes Jahres zu und die Entscheidung wird immer schwieriger.

[...]
KOLUMNE NHI LE

Rassismus - das Problem der anderen

„Oh Gott, voll schlimm!! Wir sind doch alle Menschen“ wird es mir in die Timeline gespült. Der geteilte Beitrag handelt von einem rassistischen Vorfall in den USA. In einem Geschäft wurden zwei schwarze Frauen wegen ihrer Hautfarbe für Diebe gehalten.

[...]
Ressourcen

Zweiter Engagementbericht – die Ergebnisse

Der Zweite Engagementbericht betont sehr deutlich die Grundprinzipien des bürgerschaftlichen Engagements: Es ist freiwillig, unentgeltlich, gemeinwohlbezogen, öffentlich und gemeinschaftlich.

[...]
IN EIGENER SACHE

Die neue Ausgabe des Couragiert-Magazins

Für Frauen war Feministinsein lange kein Kompliment, heute ist es angesagt und kommerzialisiert. Dabei wäre eine ernsthafte Diskussion nötig – gerade jetzt, wo Feminismus und Gender am rechten Rand offensichtlich zum Feindbild geworden sind.

[...]
Editorial

Weniger witzig, sondern ernst

Der Trump-Clan versteht eines exzellent – die Inszenierung. „Ich glaube, ich bin Feministin, ich glaube an Gleichstellung der Geschlechter“, gestand Amerikas Präsidententochter Ivanka Trump bei ihrem G20-Frauengipfel-Kurzauftritt in Berlin.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...