Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Ein Imam im Gefängnis

Mustafa Cimsit

Mustafa Cimsit ist Imam und Gefängnisseelsorger in einer Frankfurter JVA. (Foto: Benjamin Jenak)

Radikale Islamisten nutzen die Orientierungslosigkeit ihrer Mitgefangenen aus, um neue Anhänger zu rekrutieren. Das gelingt, weil die geistliche Betreuung der Muslime in Gefängnissen nur Nebensache ist. Auf Stippvisite bei Mustafa Cimsit.

Mit lautem Surren öffnet sich die schwere Metalltür. Mustafa Cimsit wartet im Eingangsbereich der Justizvollzugsanstalt, gleich neben der gigantischen Schleuse. Allerlei Schlüssel und ein hauseigenes Telefon trägt der Mittvierziger an seinem Hosenbund. Die übliche Sicherheitsprozedur gilt für ihn nicht mehr. Bisweilen gibt es in Deutschland nur wenige Muslime wie ihn, obwohl der Bedarf groß ist. Cimsit ist Gefängnisseelsorger in der JVA Frankfurt am Main I. Sie bietet Platz für ungefähr 600 Insassen. Die Fluktuation ist hoch: ein Teil bleibt nur wenige Wochen, andere mehrere Jahre. Das 2011 eröffnete Gefängnis zählt zu modernsten Untersuchungshaftanstalten.

Cimsit unterhält dort ein kleines Büro. Im Sommer hat er eine 30-Stunden-Stelle angenommen, ist aber schon länger in der Anstalt tätig. Gefängnisse werden immer wieder als Orte der Radikalisierung genannt. Die Haftzeit stehe oft sinnbildlich für einen gescheiterten Lebensweg. Das mache junge Muslime anfällig für einfache Erklärungen, sagen Experten. Allein in Frankfurt I ist gut die Hälfte der Insassen muslimischen Glaubens. Zu Neuankömmlingen findet Cimsit relativ schnell Zugang, weil sich ältere Inhaftierte für ihn aussprechen. „Schreib dein Anliegen doch an den Imam“, heißt es unter den Gefangenen. Sein Vorteil ist, dass er zwar Bediensteter der JVA, aber doch außenstehend ist.

„Ich interessiere mich nicht dafür, was sie verbrochen haben und gebe auch nichts von dem weiter, was sie mir erzählen – weder an andere Insassen noch den Wachdienst.“ Frühmorgens sichtet Cimsit die Anträge in seinem Postfach, erledigt Verwaltungsaufgaben. Anschließend wird jedes Gesuch abgearbeitet. Manchmal geht es um Alltägliches. Cimsit setzt sich für Halal-Produkte ein, besorgt schmuckvolle Gebetsketten, aufwendig verzierte Teppiche und religiöse Lektüre, immer nach Rücksprache mit der Sicherheitsabteilung. Einmal konnte er dank großzügigen Spendern 130 Döner für das Fastenbrechen am Ende des Ramadan besorgen, berichtet er stolz.

Die Zuschreibung des Kümmerers treffe ohne Zweifel zu: „Die Insassen brauchen jemanden, mit dem sie ihr persönliches Leid teilen können – jemand, der zuhört, mit ihnen betet oder den Koran liest.“ Es dürfe allerdings keine Eintagsfliege bleiben. Unwohl fühlt sich Cimsit nicht in so engem Kontakt mit den Häftlingen. Er hat Zugang zu den Zellentrakten – ein Vertrauensbeweis der Gefängnisleitung. Mit einem kleinen Transponder bewegt er sich über das Gelände. „Guten Tag, Herr Cimsit“, tönt es durch eines der vergitterten Zellenfenster ... [weiterlesen]

Die komplette Geschichte lesen Sie im Heft. In der neuen Couragiert-Ausgabe geht es um Wege aus der Radikalisierung und den Umgang mit religiös begründetem Extremismus.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

INTERVIEW LAN BÖHM

Gespräche wirken besser als Labels

Um sich Populisten in den Weg zu stellen, werde es auch neue Konzepte in der politischen Bildung brauchen, sagt die Leiterin des Programms „Zusammenhalt durch Teilhabe“. Was sie damit meint, erklärt Lan Böhm im Interview.

[...]
Porträt

Ist das noch Punkrock?

René Jalaß sitzt seit zwei Monaten im sächsischen Landtag und ist der Paradiesvogel unter den Abgeordneten. Wie der Politiker von heute aussehen muss und was der Parlamentsneuling an der Drogenpolitik reformieren will. Ein Porträt.

[...]
Hu, hu, Hooligans

"Ein herrlicher Schabernack"

Was unternimmt man gegen Internethass? Ironie und Provokation sind zweifellos eine aussichtsreiche Möglichkeit, dazu ein modernes Auftreten. Ein Aufeinandertreffen mit den „Hooligans gegen Satzbau“ – eine Graswurzelbewegung.

[...]
perspektywa

Große Fortschritte im Kleinen

Auf den Straßen in der deutsch-polnischen Grenzregion ist die polnische Sprache deshalb längst allgegenwärtig. Ressentiments aber gebe es weiterhin. Der Umgang miteinander ist noch nicht selbstverständlich geworden.

[...]
Hans-Gerd Jascke

„Prävention wird weniger geschätzt“

Von allen Seiten werden Forderungen an die Zivilgesellschaft gestellt: Lauter gegen rechts soll sie sein und bei der Integration helfen. Wird sie den Ansprüchen gerecht? Ein Gespräch mit Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...