Aktuelles Magazin

von Tom Waurig

Stolpersteine: Die Geschichte hinter den Namen

Pokémon-HYPE

Per Handykamera wird der Stein anvisiert, um biografische Daten abzurufen. (Foto: Norman Fischer)

Smartphone-Nutzer irren dieser Tage durch die verwinkelten Ecken deutscher Städte und machen selbst vor Gedenkstätten, Museen oder Friedhöfen nicht halt. Gebannt starren sie auf ihre Displays, in der Hoffnung nach dem großen Fang. Das Spiel Pokémon Go hat einen Hype ausgelöst, der auch Datenschutzbedenken mühelos vergessen lässt. Die Entwickler setzen auf Augmented Reality - eine nocht recht junge Technologie, mit der sich allerdings deutlich mehr anfangen lässt, als nur virtuelle Monster zu sammeln.

Nahezu 60 000 Betonwürfel hat der Künstler Gunter Demnig schon verlegt. Seine Stolpersteine zieren Europas Fußgängerzonen und erinnern an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Doch kaum einer kennt die Geschichte hinter den Namen, die auf den Messingplatten eingraviert sind. Moderne Technik schafft Abhilfe. Die Idee heißt Augmented Reality – eine Erweiterung der Realität durch digitale Informationen. Per Handykamera wird der Stein anvisiert, um biografische Daten abzurufen, die sonst schwer auffindbar wären.

„Der Einsatz von Tablets und Smartphones bietet neue und jugendgemäße Methoden für die historische Bildung“, erklärt der Berliner Medienpädagoge Michael Lange. Noch sind nicht alle Probleme ausgeräumt, aber die App funktioniert. Das technische Verständnis hat sich Entwickler Norman Fischer während eines halbjährigen Praktikums in Shanghai angeeignet.

Ungeklärt sei derweil die Frage, wie sich schlechte Witterung auf die Scanqualität auswirkt. Darüber hinaus mangelt es an verwertbaren Inhalten: „Eine umfassende App kann nur auf Basis einer aktiven Community erstellt werden, die den Aufbau einer Datenbank begleitet.“ Immerhin gibt es ähnliche Projekte in Kiel, Bochum und Berlin.

Fischers Ideen gehen aber noch deutlich weiter: „Neben der Scananwendung könnten eine Karte, News, Bildergalerien und Videodokumentationen eingebunden und per Klick erreichbar werden“. Mit der nötigen Unterstützung hält der Wuppertaler auch eine Kopplung an die sozialen Netzwerke für möglich, um mit den Inhalten zu interagieren.

Dieser Text ist eine kostenlose Leseprobe aus dem gedruckten Couragiert-Magazin. Damit Sie ab sofort keine Ausgabe mehr verpassen, empfehlen wir Ihnen ein Abonnement - Print oder digital.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Le Pen, Wilders & AfD

Politische Bildung unter Spannung

Unbestritten ist, dass der Umgang mit dem wachsenden Populismus das zentrale Thema der politischen Bildung in 2017 bleiben wird. Im Grunde ist eine fundamentale Verschiebung der Kernaufgaben politischer Bildung zu beobachten.

[...]
Cuxhaven

Die Liebe zur neuen Heimat

Ein riesiger bunter Drachen gleitet über das Nordsee-Watt vor Cuxhaven. Im tiefen Schlammboden steht ein junger Mann mit hochgekrempelten Hosenbeinen – das Wasser umspült seine Füße. Ahmed ist neu in Deutschland, aber nicht allein.

[...]
TERRORANGST

Der einsame Koffer und die Freiheit

Mitte Oktober wurde der mutmaßliche Terrorist Jaber Albakr in Leipzig verhaftet. Wenige Tage später nahm er sich im Gefängnis das Leben. Ihm wurde zur Last gelegt, einen Sprengstoffanschlag geplant zu haben.

[...]
Abgeordnetenhauswahl

Wahl-O-Mat knackt Millionenmarke

Lange Schlangen vor den Wahllokalen sind ein eher seltenes Bild. Beim Votum zum Berliner Abgeordnetenhaus mussten die Hauptstädter mancherorts sogar anstehen. Und auch für den Wahl-O-Mat fällt das Ergebnis deutlich aus.

[...]
Einwanderungsland

Integration: Mehr Bildung, bitte!

Welch große Bedeutung die Bildung in Sachen Integration spielt, wird im gesellschaftlichen Diskurs auffallend wenig zur Kenntnis genommen, geschweige denn behandelt. Kolumnist Tonio Oeftering denkt dabei auch an die Asyl-Gegner.

[...]
Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Mehr dazu ...